Bauchgefühl, Intuition und Wissen

Bauchgefühl, Intuition und Wissen* sind die besseren Wegbegleiter als der „Lehrer“, der keine anderen Meinungen zulässt.

*Bedenke: Wissen bedeutet nicht Glauben, denn Glauben bedeutet Vermutung. Wissen wird fälschlicherweise jedoch sehr häufig durch Ansichten verbreitet, die nur auf Glauben basieren. Zudem wird Glauben auch gern durch das Pauschalisieren von Einzelfällen zu Fakten deklariert. Damit sind Konflikte vorprogrammiert.

Das Leben ist reine Kopfsache

Je entspannter und friedlicher Du alles um Dich herum wahrnimmst, umso mehr Freude hast Du an Deinem Leben.

Wenn Du verzweifelt bist, ist Hass auf Andere bzw. Anderes der vollkommen falsche Weg. Und falls Dir jemand auf Gedeih und Verderb seine – und von Dir auch aktuell gefühlt richtige – negative Meinung aufzwingt, dann denke trotzdem immer darüber nach, stelle Dich eine Stufe darüber, betrachte die gesamte Szene „von oben“ und auch deren Verlauf – vor allem wie es dazu kommen konnte. Dieser Mensch (später vielleicht Dein „Lehrer“ oder „Meister“) beginnt gerade Deine geistige Vergewaltigung, mit der er Dich Seiner auf Dauer fügsam machen will, weil er Deine Notlage für SEINE Zwecke missbraucht.

Denke nach, bis Du (wieder) fühlst, dass alle Menschen gemeinsam miteinander leben können und sollen, auch wenn sie ihre eigenen Ansichten zu allen möglichen „Dingen“ haben.

„Respekt“ muss unbedingt ein Teil Deines Denkens sein bzw. werden. Und auch „Freiheit“ – Freiheit, all die Dinge tun zu dürfen, die Deinen Mitmenschen und Deiner Umwelt nicht schaden und sie in deren eigenem Handlungsspielraum nicht einschränken.

All dies muss natürlich auch für Deine Mitmenschen gelten.

PS: Die Ausrede, dass die sich (auch) nicht daran halten ist keine Entschuldigung, dass Du Dein eigenes Denken deshalb auch einschränkst und (ebenfalls) einfach vorgefertigte, pauschale Meinungen übernimmst. Dann bist Du nicht besser als Dein Gegenüber.