Die üblichen Pauschalisierer – und die anderen Pauschalisierer

Jeder, der “die Sachsen“ als linke oder rechte, dummredende, teils extremistische Idioten darstellt, ist nicht besser als eben diese Idioten, denn er pauschalisiert genauso – nicht nachdenkend, nur nachredend. Solche Äußerungen haben mit einer eigenen Meinung nichts zu tun, weil man dafür selbst (zuviel) nachdenken müsste. 🤯

(Meine Meinung zu den Vorkommnissen in Chemnitz vor wenigen Tagen.)

Stephen Hawking

Stephen Hawking: Der Geist kann dem Körper Paroli bieten. Du warst ein fantastischer, jahrzehntelanger Beweis dafür. Hut ab! Nur an einer Stelle gab es eine wissenschaftliche Blockade: was war vor unserem Universum? – Ein anderes. Oder auch unseres, nachdem es mehr oder weniger implodiert und sofort wieder explodiert war. An irgendeinem Platz in der Unendlichkeit. Nun weißt Du es wieder, denn das Leben (Deiner Seele) geht doch weiter. Und mit Deinen nun wieder gewonnenen Fähigkeiten bist Du vermutlich bald auch einer der immateriellen und von Dir verneinten „Götter“, die selbst solche Universen erschaffen können und willst nicht mehr zum weiteren Lernen des universellen Lebens in einen biologischen Organismus hineinschlüpfen wollen.

Das „Allumfassende“ ist unbeschreibbarer als ein religiöser Gott

Wenn Gott das Allumfassende ist, im Vergleich zu dem nichts Größeres gedacht werden kann, kann es auch nicht „greifbar“ sein, da es rein immateriell ist. Somit kann Gott nicht einer der religiösen Götter sein sondern ist unbeschreibbarer als das darin Beschriebene. Es erschafft immer wieder materielle Universen und neue, immaterielle Seelen, die mit jedem selbstgewählten Leben dazu lernen. Jedes Leben, welches im Universum mit einer Seele verbunden ist, ist demzufolge ein „Symbiont“ (so z. B. wir Menschen). Stirbt dieser, stirbt nur der Körper, die Seele mit ihren gesammelten Erfahrungen stirbt nicht. Der Kreislauf der Erfahrungssammlung der Seele sieht allerdings vor, dass sie in ihrem jeweils nächsten, symbiotischen Leben nur auf Intuition und Bauchgefühl vertrauen kann, wenn sie ihr Leben, so wie sie es sich vorgenommen hat, erleben und die entsprechenden Erfahrungen sammeln möchte.

Meist kommt es dann aber doch (ganz, etwas oder vielleicht auch nur ein bisschen) anders, weil die Seele – ohne häufiges, eigenes Nachdenken über eigene und fremde Handlungen und den darüberliegenden Denkweisen – keine Klarheit darüber erlangt, was sie eigentlich in diesem Leben Positives und vor allem Friedliches erreichen wollte. 

Hilft Homöopathie?

Homöopathie funktioniert vor allem bei Menschen, die (unbewusst) verstehen, dass der/ihr Körper mehr ist als nur ein biologischer Haufen, der aufgrund von wissenschaftlichen Untersuchungen dementsprechend behandelt werden kann. Durch Krankheit des Körpers können einige Zellen nicht mehr ihrer natürlichen Bestimmung folgen – hier können Globuli und Konsorten helfen, betroffenen Zellen durch „Informationsweitergabe“ wieder ihre eigentliche Bestimmung im Organismus zu erklären.

Dies funktioniert jedoch nur bei Menschen, die sich selbst als eine Einheit von Körper und Geist (Seele) verstehen und auch (unbewusst) bereits verstanden haben, dass das Leben viel mehr ist als die reine Existenz auf der Erde. Blödsinn kann es nicht sein, da es genug Leute gibt (vor allem Kinder), bei denen es funktioniert. Ich denke mal, dass bis zu einem gewissen Gesundheitszustand jeder Mensch, sofern er nicht schon in der totalen Denkweise der schnellen Heilung durch ausschließlich „normale“ Medikamente angelangt ist, dafür empfänglich ist.